Hundeleben 9

Ich mogele heute mal.

Während ich querfeldein – wie auch sonst – über die große Parkwiese nach Hause trotte, saugen sich meine Augen fest. Träume ich, habe ich sonnenbedingt Halluzinationen oder… Zwei, drei Meter von mir entfernt läuft ein junger Mann. In der Hand eine Leine und auf der Schulter…eine Katze. Grauweiß getigert, völlig entspannt. Sie genießt offensichtlich den Spaziergang. Wow! Papageien auf der Schulter, das ist schon häufiger vorkommen. Hunde. Babys sowieso. Aber eine ausgewachsene Katze!

Wir kommen ins Gespräch. Der junge Mann und ich. Die Katze ignoriert mich in Katzenmanier. Mir fällt nichts Dümmeres ein, als zu fragen, ob sie das nur wegen der extremen Hitze tut. „Sie mag nicht an der Leine laufen, aber so macht sie mit. Geht gut.“ Die Kernaussage. Ich sehe es. und hätte fotografieren sollen. Aber ich, als Ex-Katzenbesitzerin, war so fasziniert von dem Anblick, dass die Reaktionen extrem verlangsamt waren.

Als uns Hunde entgegen kommen macht er dann doch einen größeren Bogen. Vielleicht treffen wir uns mal wieder.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: