Randbemerkungen 8

Ich komme nach Hause und finde mich in einem Hindernisparcour wieder: Gefühlte zehn Autos, diverse Bälle, Playmobil-Kleinteile auf 70 Quadratmeter gleichmäßig verteilt.. Meine letzte Energie verwende ich darauf, nicht zu stolpern. Um dann erschöpft ins Bett zu sinken. Das Aufräumen muss warten bis zum nächsten Morgen. Ungewöhnlich für mich, aber das sagt auch alles. Ein„Randbemerkungen 8“ weiterlesen

Mein Phantasiegeschöpf: Der unpolitische König

Vor einiger Zeit habe ich mal von meinem Traum von einem weisen König erzählt. Das hat einige Missverständnisse hervorgerufen. Ich bin so müde vom Gerangel in der Welt und direkt vor meiner Haustür. Gerade komme ich aus einer Lächeln machenden Ausstellung mitten in der Stadt. Kartenvorverkauf, Test – alles hat geklappt, – Maske auszuhalten. Endlich„Mein Phantasiegeschöpf: Der unpolitische König“ weiterlesen

Randbemerkungen 7

Jüngst nach einer Abenteuerwanderung mit dem Vierjährigen. Fährfahrt über den Wannsee inclusive. Das nächste Abenteuer kam – für mich. Wir kaufen noch schnell an der Ecke im Minimarkt ein Baquette. An der Kasse liegen bunte Eier. Das Kind ist begeistert: „Ostereier!“ Die freundliche Kassiererin erklärt: „Ostern ist doch vorbei. Das sind einfach bunte Eier.“ Das„Randbemerkungen 7“ weiterlesen

Randbemerkungen 6

Ich verspreche, egal was passiert, das ist die letzte Eichhörnchenstory. Nach meinem Kuschelabenteuer mit dem Eichhörnchen-Nachwuchs ging ich, Balkontür vorsichtshalber weit aufgerissen, ins Nebenzimmer. Ich schloß vorsorglich die Zimmertür hinter mir. Ein Hörnchen konnte ich weder entdecken, noch hören – aber so ganz sicher war ich mir nicht. Es dauerte nicht lange, und es fing„Randbemerkungen 6“ weiterlesen

Das war leichtsinnig

Keine Randbemerkung. Ich sollte den Bärenfänger nicht beschwören, indem ich ohne Notwendigkeit seine Mission würdige – wie gestern geschehen. Ich bin gerade noch in der Erholungsphase. Der Schreck sitzt mir im ganzen Körper. Die Situation: Ein halbes Stündchen Mittagspause auf dem Sofa mit Buch und Telefon. Ich höre ein Geräusch, nein, wie Maus klingt es„Das war leichtsinnig“ weiterlesen

Randbemerkungen 5

Ein verwirrend schöner Sommertag mitten im Frühling bei 30 Grad. Ich bin mit der Enkeltochter an der Havel. In unserer Lieblings-Badebucht. Wir haben sie wieder und sie gehört doch tatsächlich uns allein für einen ganzen Tag. Es wurde noch verwirrender: Ich schaue irritiert aufs Wasser: Schwimmt da – so anderthalb Meter entfernt – ein großes„Randbemerkungen 5“ weiterlesen

Zu Fuß nach Syrakus

Das war ein Wachtraum in alten Zeiten als die Grenzen fest verschlossen und Ortsnamen wie Syrakus etwas ziemlich Märchenhaftes hatten. Schon, das Unternehmen mir mit Freunden auszumalen, hatte einen bittersüßen Geschmack. Der Dichter Johann Gottfried Seume war im Dezember 1801 im malerischen Umland des sächsischen Städchens Grimma aufgebrochen und ist tatsächlich auch in Syrakus auf„Zu Fuß nach Syrakus“ weiterlesen

Ironie liegt mir nicht…

…wollte ich eigentlich schreiben. Aber so ganz stimmt das auch nicht. Doch von vorn. Ausgelöst wurde das neuerliche Nachdenken darüber durch die „Allesstillegen“-Aktion der Schauspieler. Sie haben es ganz schön krachen lassen, am meisten unter den MItmenschen. Jetzt habe ich mal angefangen, mir etwas mehr davon anzuhören. Irgendwie ist das Kunst, was da serviert wird.„Ironie liegt mir nicht…“ weiterlesen